Projekte: Soko Leipzig: Das Monster

soko monster

1988 hatte hatte Hajo den Sexualstraftäter Peter Jaspersen überführt, einen siebenjährigen Jungen missbraucht und getötet zu haben. Den Eltern hatte Hajo am Grab des Jungen versprochen, dass Jaspersen nie wieder ein Kind anfassen wird.

Doch durch die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, die nachträglich angeordnete Sicherungsverwahrung aufzuheben, kommt Jaspersen wieder auf freien Fuss. Hajo weiss, dass Jaspersen eine tickende Zeitbombe ist. Deshalb schliesst er sich den Beamten um Dagmar Schnee von der Leipziger Sitte an, die den Entlassenen rund um die Uhr bewachen. Trotzdem gelingt es Jaspersen, seine Bewacher abzuschütteln.

Als am helllichten Tag ein maskierter Mann versucht, einen Jungen zu entführen, und bald darauf tatsächlich eine Kinderleiche gefunden wird, steht für alle fest, dass Jaspersen wieder zugeschlagen hat.

  • Buch: Frank Koopmann, Roland Heep, Jeanet Pfitzer
  • Erstausstrahlung:  4 Jan 2013
  • Produktion: UFA
  • Sender: ZDF
  • Regie: Patrick Winczewski
  • Darsteller: Andreas Schmidt-Schaller, Marco Girnth, Melanie Marschke, Steffen Schroeder, Thorsten Ranft , Petra Kleinert, Günter Junghans, Karin Düwel, Ludwig Blochberger, Kai-Peter Malina, Ulrich Blöcher
  • Redaktion: Matthias Pfeiffer
  • Produzent: Jörg Winger

Resenzionen

  • Die Kritiker: «SOKO Leipzig: Das Monster»

    Das Thema der Episode ist zu mitfühlend inszeniert und zu anspruchsvoll, um sie nebenher laufen zu lassen. Sie geht an die Nieren, was vor allem an der Glanzdarstellung von Torsten Ranft und dem für zartbesaitete Zuschauer vielleicht unbefriedigenden Ende liegt. (..) Alles in allem ist „Das Monster“ jedoch eine Serienfolge, die sich weit über dem Durchschnitt herkömmlicher Krimikost befindet.

    – Quotenmeter 03.01.2013