Projekte: Soko Leipzig: Ein Fall für Rettig

zdf_170120_2200_de30f120_soko_leipzig

In modernen Forschungslabor von „Mondo Robotics“ wird Constantin Pollander, der Leiter der Forschungsabteilung von einem Industrieroboter erschlagen. Hajo und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Um zu klären, ob es sich um einen Unfall oder um Mord handelt, wird Rettig von Ina an den Tatort bestellt. Für Rettig ist das eine sehr stressige Situation, fühlt er sich doch außerhalb seines Labors mehr als unwohl. Doch Rettig findet im Steuercomputer tatsächlich Hinweise auf einen manipulierten Programmcode. Pollander ist ermordet worden.

Doch wer hat den Roboter zu einer Mordwaffe umfunktioniert und aus welchem Grund wurde der Leiter der Forschungsabteilung getötet? Zunächst scheint alles auf eine Rivalität unter Kollegen hinzudeuten. Parallel trifft Rettig auf seine neue Nachbarin Anne. Und obwohl Rettig mit Menschen an sich, und mit fremden Menschen im Besonderen nicht viel anfangen kann, gelingt es Anne, Rettig aufzutauen und die beide verbringen einen wundervollen Nachmittag an der Spielkonsole. Anne stattet Rettig sogar einen nächtlichen Besuch in dessen Labor ab. Rettig ist happy. Auch wenn er es nicht zeigen kann.

Doch am nächsten Morgen stellt er erschreckt fest, dass ein wichtiges Beweismittel im Labor ausgetauscht wurde. Niemand außer Ina will Rettig die Geschichte vom ausgetauschten Computer und der mysteriösen Nachbarin glauben. Und als Ina mit der Nachbarin sprechen will, findet sie nur eine leere Wohnung, in der seit Monaten niemand gewohnt hat. Rettig ist in eine Falle getappt. Doch Ina und Jan finden schließlich die mysteriöse Nachbarin. Sie ist die Schwester einer der Tatverdächtigen und wollte verhindern, dass ihr Bruder wegen des Mordes an Pollander ins Gefängnis kommt. Doch ist ihr Bruder wirklich der Mörder? Und empfindet Anne vielleicht wirklich etwas für Rettig? Gibt es ein happy End?